Geld mit Taschenrechner

Bedeutung des Kurs Buchwert Verhältnis (KBV)

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis ist eine von mehreren Kennzahlen und ist eine die häufig anzutreffen ist.

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) bildet das Verhältnis von Aktienkurs zum Buchwert ab. Der Buchwert ergibt sich aus
Vermögenswerte – Verbindlichkeiten je Aktie.

Kleines Beispiel:
Die Aktie eines Unternehmens hat am Bilanzstichtag ( z.B. 31.12.) einen Kurs von 100 EUR.
Es existieren 1 Mio Aktien und das Eigenkapital der Firma beläuft sich auf 50 Mio.
Der Anteil einer Aktie am Eigenkapital beläuft sich auf – Eigenkapital / Anzahl der Aktien = 50.000.000 / 1.000.000 = 50 EUR je Aktie
Das KBV = Aktienkurs / Buchwert = 100 EUR / 50 = 2
Wir könnten auch so rechnen:
1.000.000 Aktien * 100 EUR = 100.000.000 EUR geteilt durch das Eigenkapital von 50.000.000 ergibt ein KBV = 2

Die Idee dahinter ist, das das Eigenkapital etwas über das Unternehmen aussagt. Allerdings gibt es Unternehmen wie beispielsweise Banken und Versicherungen die ein relativ geringes Eigenkapital besitzen jedoch einen hohen Börsenwert.

Vorteile und Nachteile des KBV

Vorteile des KBV

  • Einfache Ermittlung des KBV
  • Kann auf jeden Börsenportal leicht eingesehen werden

Nachteile des KBV

  • Es wird ausschließlich die Bilanz betrachtet
  • Die Bewertung gilt nur zum Bilanzstichtag
  • Zahlungsströme aus dem operativen Geschäft werden ignoriert. Es kann keine fundierte Aussage darüber getroffen werden, wie das Unternehmen Geld verdient.

Wofür kann man den das KBV verwenden?

Das KBV lässt sich gut im historischen Vergleich verwenden. Wenn Sie sich sicher sind, das keine „Bilanz-Engineering“ zu diesem Ergebnis führte.
Versuchen Sie herauszufinden, das der Buchwert realistisch ist und zum Unternehmen passt.

Das KBV als Bewertungskennzahl zu verwenden ist nur selten passend. In der Bilanz kann zu viel „versteckt“ sein.
Besser geeignet ist das Kurs-Cashflow- Verhältnis